Gespräch

Beim Erstgespräch wird eine Bestandesaufnahme gemacht. Anamnese und aktuelle Beschwerden werden aufgeschrieben.

 

Beintest

Mittels Beintest werden Informationen über einen allfälligen Beckenschiefstand, Beckenrotation und Fehlstand des Atlas ermittelt.

 

Behandlung

Kernstück der Atlaslogie ist das sogenannte Adjustment (Zentrierung). Dabei werden mit zwei Fingern die seitlichen Fortsätze des in Fehlstellung befindlichen Atlas erspürt. Das Adjustment erfolgt nun sehr sanft, indem der Atlas auf eine kaum wahrnehmbare und natürliche Art und Weise leicht hin und her schwingt und sich somit zentriert.

 

Ruhephase

Es folgt eine Ruhephase von 20 Minuten. In dieser Zeit kann die Wirbelsäule den Impuls verarbeiten. Die Reaktionen werden während dem Liegen unterschiedlich  wahrgenommen. In manchen Fällen ist ein Kribbeln im Körper oder Wärme entlang der Wirbelsäule spürbar.

 

Schlusskontrolle

Nach der Ruhephase wird das Becken mittels Beintest nochmals kontrolliert. In der Regel sind dann beide Beine gleich lang. Der Beckenschiefstand ist damit aufgehoben und der Atlas ist zentriert.

 

Anzahl Behandlungen

In der Regel sind mehrere Behandlungen erforderlich, um mit der Atlaslogie den gewünschten Erfolg zu erreichen. Generelle Aussagen zur Anzahl der Behandlungen sind kaum möglich und richten sich ganz nach der persönlichen Problematik. Im Zeitraum der Behandlungen werden die genauen Fortschritte sowie durch die Atlaslogie bedingten Veränderungen dokumentiert.

Sichtbarer Beckenschiefstand links vor der Behandlung

 

Adjustment durch Ertastung des Atlas

 

Aufgehobener Beckenschiefstand nach der Behandlung