Die Behandlungsmethode

Die Atlaslogie ist eine sanfte und ganzheitliche Methode. Ist der Atlas (erster Halswirbel, Träger des Kopfes) verschoben, können Nervimpulsstörungen auftreten und die Wirbelsäule gerät aus der Statik. Durch die Atlaslogie wird das eigene Zurückschwingen des Atlas in seine zentrale Lage ermöglicht. Der Körper erlangt ohne Manipulation die bestmögliche Statik und ein allfälliger Beckenschiefstand wird aufgehoben. Dadurch werden die Gelenke wieder optimal belastet und verzogene oder verspannte Muskulaturen können sich wieder anpassen und entspannen. Das freie Fliessen der Nervimpulse von und zu den Körperzellen ist somit wieder möglich. Auch die ständige Regeneration aller Organe sowie des ganzen Körpers wird optimal unterstützt.

 

Zusatztechniken

Nebst der Behandlung des Atlas können bei Bedarf zusätzlich ein beliebiger oder mehrere Wirbel, die ganze Wirbelsäule, das Kiefergelenk oder das Sphenoid (Keilbein, einer der Knochen des Hirnschädels) behandelt werden. Eine mögliche Fehlstellung des Kiefergelenkes wird dabei mittels Beisstest eruiert.

 

Klassische Beschwerden

In beiliegender Datei sind Beschwerden und Symptome aufgelistet, die durch Wirbelverschiebungen und den daraus resultierenden Nervenkompressionen auftreten können.

 

Download
Die Wirbelsäule und mögliche Beschwerden
Adobe Acrobat Dokument 150.8 KB

Abbildung

Darstellung des Atlas, rot eingefärbt,

1. Halswirbel und Träger des Kopfes.

Der Atlas kann bei Fehlstellung Auslöser von zahlreichen Beschwerden sein.